Rechtsgrundlagen
16011
page-template-default,page,page-id-16011,page-parent,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.5,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
 

Rechtsgrundlagen

Neue LEADER/CLLD-Projektideen gefragt

Die LAG Mansfeld-Südharz möchte sich mit einem überzeugenden Konzept wieder als LEADER/CLLD-Region für den Zeitraum bis 2027 in Sachsen-Anhalt bewerben.

Dieses Konzept wird jetzt erarbeitet und dazu sind Ihre Ideen gefragt.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie »HIER«

In der Förderphase bis 2020 bilden aktuell im Wesentlichen drei Richtlinien die Grundlage der Förderung von Leader/CLLD-Projekten.

Für Maßnahmen „innerhalb des Mainstreams (LIM)“ kommt die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der regionalen ländlichen Entwicklung in der EU-Förderperiode 2014-2020 im Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt) (Richtlinie RELE 2014-2020)“ zur Anwendung. Im Rahmen dieser Richtlinie ist insbesondere der Abschnitt D (Dorferneuerung und -entwicklung einschließlich touristischer Infrastruktur) zur Anwendung. Bewilligungsbehörde ist das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Halle (ALFF).

Für Maßnahmen „außerhalb des Mainstreams“ (LAM) und ESF-Projekte kommt die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Umsetzung von LEADER sowie über die Verfahrensgrundsätze von CLLD und LEADER (Richtlinie LEADER und CLLD)“ zur Anwendung. Im Rahmen dieser Richtlinie sind insbesondere die Teile B (Umsetzung von Vorhaben im Rahmen der lokalen Entwicklungsstrategien über den ELER), Teil C (Gebietsübergreifende und transnationale Kooperationsvorhaben) und der 2017 neu hinzugefügte Teil D (Umsetzung von Vorhaben im Rahmen der lokalen Entwicklungsstrategien über den ESF) für die Projektumsetzung relevant. Bewilligungsbehörde ist das Landesverwaltungsamt Halle (LVwA).

Zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategien in Sachsen-Anhalt ist seit 2017 auch die Nutzung des EFRE Fonds der EU möglich. Die Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen zur energetischen Sanierung und Modernisierung öffentlicher Gebäude und Infrastrukturen regelt die „Richtlinie zur Förderung von Investitionen zur energetischen Sanierung und Modernisierung von öffentlichen Gebäuden und Infrastrukturen (STARK III plus EFRE-Richtlinie)“.
Bewilligungsstelle ist die Investitionsbank Sachsen-Anhalt